npd-niederbayern.de - NPD Bezirksverband Niederbayern
Gehe zu Seite:   Zurück  1, 2, 3... 29, [30], 31, 32  Weiter

Filmbeiträge

27.11.2012, "Wir lassen uns nicht einschüchtern!"
  • Am vergangenen Sonnabend wurde auf dem Landesparteitag der NPD einstimmig der Antrag "Stigmatisierung! Verfolgung! Verbot? - Wir lassen uns nicht einschüchtern!" beschlossen. Nachfolgend der Antrag im vollen Wortlaut: Stigmatisierung! Verfolgung! Verbot? Wir lassen uns nicht einschüchtern! Durch immer neue Absurditäten und Lügen versucht das politische System - Hand in Hand mit den von ihm kontrollierten Medien - die volkstreue Bewegung ins politische Abseits zu stellen. Seit November des vergangenen Jahres ist es die sogenannte „NSU-Terrorzelle". Jeder Volkstreue wird seither tagtäglich in einer noch nie dagewesenen Verlogenheit von den Systemmedien mit Mördern in Verbindung gebracht. Doch unbeantwortete Fragen, Unklarheiten und überhaupt sachliche Argumente interessieren die Herrschenden in diesem Fall nicht. Interessieren sie nicht und haben sie auch in anderen ähnlichen Fällen nie interessiert, denn um die Wahrheit schert sich dieses politische System einen Dreck! Für sie war und ist es nur wichtig, den volkstreuen außerparlamentarischen Widerstand und die NPD zu stigmatisieren und damit die einzige Alternative zu diesem System für die breite Masse des Volkes so abstoßend wie möglich darzustellen. Gestern Sebnitz und Manichl - heute der NSU. Und auch morgen, da können wir uns sicher sein, wird die regierungsamtliche Lügenpropaganda nicht müde werden den Versuch zu unternehmen, das Volk gegen uns aufzuhetzen! Wer in unseren Reihen glaubt, durch Anpassung an die verkommene Multikulti-Gesellschaft und durch Aufweichen unserer Forderungen mehr „Anerkennung" zu finden, der irrt nicht nur gewaltig, sondern hat nicht verstanden, wie dieses System funktioniert. Wir könnten in bunten Kleidern mit Pantoffeln marschieren und Blumen vor uns hertragen, man würde uns trotzdem als das Böse in Menschengestalt darstellen. Mittel und Möglichkeiten gibt es in dieser Medienzeit genug. Ebenso haben wir es nicht in der Hand, wann und ob die NPD oder eine andere Organisation verboten wird. Das entscheiden allein die Herrschenden, ohne Rücksicht auf Recht und Gesetz! Es bringt also nichts, sich davon beirren zu lassen. Volkstreue Organisationen werden immer dann verboten, wenn sie in ihrem Wirken erfolgreich sind und dieses System mit seinen (Un)Werten erschüttern oder sich irgendein Innenminister profilieren will. Wichtig ist, daß wir uns durch die ständigen Drohgebärden des Systems nicht von unserer gerechten Sache und hohen Zielen abbringen lassen. Nicht unsere Weltanschauung ist falsch, sondern diese kranke Zeit und ihre Menschen, die falschen Götzen trauen. Wir haben erkannt, daß unser Wollen nicht in den Parlamenten erbettelt sondern auf allen Ebenen erstritten werden muß.Eine etwas radikalere CDU nützt unserem dahin siechenden Volk nichts. Nur eine Bewegung, die den Kampf um die Straße, um die Parlamente, um die Köpfe und vor allem um die Herzen unseres Volkes gleichermaßen führt, kann Deutschland aus den Ketten von Globalisierung und Kapitalismus befreien. Der NPD-Landesverband erklärt: Was sich die Herrschenden und ihre verlogenen Systemmedien auch für Greuelmärchen über uns ausdenken mögen, wir halten unserem Volk die Treue! Wir bekennen uns auch zukünftig zum Abstammungsprinzip und kämpfen weiterhin konsequent für die Freiheit und den biologischen Fortbestand unseres geliebten deutschen Volkes! Wir stehen zusammen, als volkstreue Bewegung und lassen uns nicht einschüchtern! Wir handeln nicht aus Hass, sondern aus Liebe zu Volk und Heimat -- aus Liebe zu Deutschland! Vorwärts! - Trotz Verbotsgeschrei! http://npd-mv.de/index.php?com=news&view=article&id=2868&mid=1

"Wir lassen uns nicht einschüchtern!"

17.11.2012, JN-Bundes­kongress 2012
  • Am 27. Oktober fand der 39. JN-Bundeskongress in Thüringen statt. Neben dem gemeinsamen Feiern und dem interessanten politischen Programm, stand die Wahl einer neuen Führung im Mittelpunkt dieses Treffens der größten nationalen Jugendorganisation in Deutschland.

JN-Bundes­kongress 2012

13.11.2012, Die NPD wehrt sich!
  • Am 12. November 2012 hat der Vorsitzende der NPD, Holger Apfel, beim Bundesfassungsgericht den Antrag eingereicht, festzustellen, daß die Nationaldemokratische Partei Deutschlands nicht verfassungswidrig im Sinne des Artikels 21 Absatz 2 des Grundgesetzes ist. Weiter soll das Gericht feststellen, daß die Rechte der NPD aus Artikel 21 Absatz 2 des Grundgesetzes dadurch verletzt werden, daß fortwährend die Verfassungswidrigkeit behauptet wird, ohne jedoch einen Verbotsantrag zu stellen.

Die NPD wehrt sich!

11.11.2012, Demonstration gegen Asylmißbrauch am 09.11.2012 in Wolgast
  • Etwa 230 volkstreue Deutsche gingen am 09.11.2012 in Wolgast gegen Asylmißbrauch auf die Straße. 10. Nov 2012 - Demonstration gegen Asylmißbrauch in Wolgast - http://www.npd-mv.de/index.php?com=news&view=article&id=2858

Demonstration gegen Asylmißbrauch am 09.11.2012 in Wolgast

04.11.2012, NPD-Nieder­sachsen: Patrick Kallweit über Zwangs­fusionen
  • In der niedersächsischen Landes- und Kommunalpolitik gibt es in den letzten Wochen kaum ein Thema, das so vom öffentlichen Interesse begleitet wird, wie die Umsetzung und die Auswirkungen des "Zukunftsvertrages". Während sich die Altparteien wie immer längst einig sind, verlangt die Einseitigkeit der Berichterstattung über die Sinnhaftigkeit einer Verwaltungs- und Gebietsreform aus Sicht der NPD dringend nach einer Plattform, auf der sich interessierte Bürgerinnen und Bürger ohne mediale und politische Schönfärberei auch über die Kehrseite der Medaille informieren können. Diese Informationen werden den Niedersachsen in der aktuellen Diskussion vielerorts gezielt vorenthalten. Aus diesem Grund ist ab sofort die Kampagnen-Infoseite www.fusionsschwindler-stoppen.de online -- die Kontra-Seite zum "Zukunftsvertrag". Unsere Heimat Niedersachsen kann und muss in ihrer derzeitigen Gestalt erhalten bleiben! Helfen Sie jetzt, die Fusionsschwindler und Wahlbetrüger zu enttarnen. Informieren, diskutieren, unterstützen -- auf www.fusionsschwindler-stoppen.de

NPD-Nieder­sachsen: Patrick Kallweit über Zwangs­fusionen

04.11.2012, Coburg NPD JN-Demo Wir oder Scharia 20.10.2012 Maik Scheffler Karl Richter Michael Schäfer
  • Überzeugender Auftritt der JN und der NPD in Coburg mit ca. 140 Teilnehmern. Redner: Michael Schäfer (Bundesvorsitzender der JN) Karl Richter (stelvl. Bundesvorsitzende der NPD, Stadtrat von München) Maik Scheffler (stellv. Landesvorsitzender der NPD Sachsen, Stadtrat von Delitzsch) Paul Rzehaczek (Landesorganistationsleiter der JN Sachsen) Sven Diem (Stützpunktleiter der JN Franken/Oberpfalz) Freier Aktivist aus Franken

Coburg NPD JN-Demo Wir oder Scharia 20.10.2012 Maik Scheffler Karl Richter Michael Schäfer

17.10.2012, NPD-Nieder­sachsen: Patrick Kallweit - parlamen­tarische Erfahrungen in Stadt, Kreis und Land
  • http://www.npd-niedersachsen.de/ Patrick Kallweit, Listenplatz 2 zur Landtagswahl 2013 im Gespräch über seine parlamentarischen Erfahrungen in Stadt, Kreis und Land. Als Ratsherr der Stadt Vienenburg und Abgeordneter des Goslarer Kreistages engagiert sich Patrick Kallweit aktiv vor Ort und trägt seinen Teil zu Erhalt und Gestaltung einer lebens- und liebenswerten Heimat bei. Als Referent der sächsischen NPD-Landtagsfraktion verfügt er außerdem bereits über mehr als fünf Jahre landespolitischer Erfahrung. Neben der Kommunalpolitik liegt sein Schwerpunkt vor allem in der Interessenvertretung junger Leute, die heute in vielen Lebensbereichen zu kurz kommen. http://www.npd-niedersachsen.de/

NPD-Nieder­sachsen: Patrick Kallweit - parlamen­tarische Erfahrungen in Stadt, Kreis und Land

06.10.2012, NPD-Nieder­sachsen: Nieder­sach­sentour der Spitzen­kandidaten zur Landtagswahl 2013
  • Mit Rednerveranstaltungen in Braunschweig und der Lüneburger Heide begann im September die Niedersachsentour der NPD-Spitzenkandidaten zur Landtagswahl. Neben den Listenkandidaten 1 und 2, Adolf Dammann und Patrick Kallweit, sprach auf beiden Veranstaltungen der Landesvorsitzende und Abgeordnete aus Mecklenburg-Vorpommern, Stefan Köster, der die niedersächsischen Nationaldemokraten im Wahlkampf 2007/2008 selbst als Wahlkampfleiter anführte. Zahlreiche Parteifreunde aus den jeweils gastgebenden und den umliegenden Unterbezirken nahmen die Gelegenheit wahr, erste Einblicke in das in Kürze erscheinende Wahlprogramm zu gewinnen und mit den Spitzenkandidaten ins Gespräch zu kommen. Die Runde der Redner eröffnete der Goslarer Kreistagsabgeordnete, Patrick Kallweit. Als ehemaliger Geschäftsstellenleiter einer norddeutschen Bank und Fachmann auf dem Gebiet Finanzen steht der Spitzenkandidat, Adolf Dammann, für das Schwerpunktthema der niedersächsischen Nationaldemokraten, das sich an die Kampagne der Bundespartei unter dem Motto „Raus aus dem Euro!" anlehnt. In seiner Rede verdeutlichte Dammann die Rolle der NPD in einer turbulenten Zeit, in der nur eine volkstreue und standhafte Oppositionspartei den nötigen Gegenpol zum Kartell der Volksabwickler und Eurokraten darstellen könnte. Der mecklenburger Landtagsabgeordnete Stefan Köster ging in seiner Gastrede vor allem auf die aktuelle politische Situation in der Bundesrepublik ein und appellierte gleichzeitig an die anwesenden Mitglieder und Sympathisanten, auf deren Einsatz es in den kommenden Wochen ankommen werde. Aber auch aus Mecklenburg-Vorpommenr dürfe die niedersächsische NPD tatkräftige Unterstützung erwarten, so der Landeschef. Im Rahmen der Niedersachsentour folgen weitere Veranstaltungen in den West- und Südverbänden.

NPD-Nieder­sachsen: Nieder­sach­sentour der Spitzen­kandidaten zur Landtagswahl 2013

01.10.2012, NPD Bayerntag 16 06 2012 mit Holger Apfel 2012 Mainleus HQ Teil6von7 kurz
  • Gesamtspielzeit: 1:02 Std. Bayerntag der NPD in Oberfranken Redner: Ralf Ollert, Sven Diem, Sascha Roßmüller, Holger Apfel Sportliche Wettkämpfe, sonnwendfeier mit kultureller Rede.

NPD Bayerntag 16 06 2012 mit Holger Apfel 2012 Mainleus HQ Teil6von7 kurz

21.09.2012, Nachgefragt
  • Frank Franz Nachgefragt Verweise: http://www.frank-franz.de https://www.facebook.com/frankfranz.2

Nachgefragt

14.09.2012, "Wir wollen leben!" -- Demonstration am 20. Oktober in Wismar
  • Aufruf! Wir gehen auf die Straße um das Recht auf Leben einzufordern. Wir wollen als freie Menschen in einem freien Deutschland leben! Nicht mehr und nicht weniger. Die bestehenden Verhältnisse in der BRD sehen wir als lebensfeindlich für unser Volk an, welches stetig aber sicher dem Abgrund entgegen steuert. Das, was uns Tag für Tag als Freiheit vorgaukelt wird, ist allein die Möglichkeit des nahezu schrankenlosen Konsums. Und selbst dem können sich nur diejenigen hingeben, die über das nötige Einkommen verfügen. Die Masse der Deutschen hingegen darf lediglich noch frei entscheiden, welchem Müll sie sich Abend für Abend im Fernsehprogramm ergibt. Unter den Wolken ist die vielbesungene „Freiheit" gewiss nicht grenzenlos; schon gar nicht bei abweichenden politischen Meinungen. Wer es auch nur wagt, die real existierende Demokratie zu hinterfragen, bekommt die Repressalien des Systems gnadenlos zu spüren. Auch heute sitzen wieder mehr als tausend Deutsche wegen ihrer Überzeugungen in Gefängnissen. Mecklenburg-Vorpommern war 1990 das Bundesland mit dem jüngsten Bevölkerungsdurchschnitt. Heute werden hier Schulen geschlossen, Spielplätze vergammeln und ganze Landstriche veröden. Immer noch verlassen junge, gut ausgebildete Menschen unser Bundesland, weil sie hier keine Arbeit finden oder sie von der Arbeit hier nicht mehr leben können. Sie geben ihre Familie, ihre Freunde und so ziemlich alles, was ein Leben lebenswert macht, auf, um als Wanderarbeiter das Glück in der Fremde zu suchen. Allzu oft enden sie als entwurzelte, identitätslose Wirtschaftssklaven, die dem Kapital von einem Standort zum nächsten folgen. Junge Menschen bleiben kinderlos um flexibel zu sein oder weil ihre Zukunftsängste so groß sind, daß sie Angst davor haben, Kinder in die Welt zusetzen. Und das in einem Land, wo Geld für alles und jeden im Überfluss vorhanden zu sein scheint, nur nicht für das eigene Volk. Die etablierten „demokratischen" Parteien tun diesen Zustand als Folgen des „demografischen Wandels" ab. Was so ungefährlich klingt, ist nichts anderes als der drohende VOLKSTOD. Und den Entscheidungsträgern in der Politik ist dies offenbar egal. Die Eliten begrüßen den Untergang unseres Volkes sogar ausdrücklich. Wieder andere wünschen sich schrankenlose Einwanderung aus der Dritten Welt um damit die Bevölkerung faktisch ersetzen zu können. In nur zwanzig Jahren haben es unfähige Politiker fast geschafft, aus dem einstmals jüngsten Bundesland einen vergreisten und entvölkerten Landstrich entstehen zu lassen. Eine Zukunft für uns kann es mit den verantwortlichen Akteuren, die diese Katastrophe zu verantworten haben, nicht mehr geben! Wir müssen sie selbst erkämpfen, wenn nicht die Geschichte eines viertausendjährigen Kulturvolkes in zwei Generationen Vergangenheit sein soll. Und wir wollen die notwendigen Veränderungen selbst erkämpfen und die Zukunft unseres Volkes in einem freien Land gestalten. Anstelle einer egoistischen, materialistischen Konsumgesellschaft, die die Profitmaximierung in den Mittelpunkt allen Handelns stellt, stehen wir für ein souveränes Deutschland in einem freien Europa der Vaterländer. Dieses wird durch eine Volksgemeinschaft getragen, an deren Spitze selbstlose und idealistische Charaktere stehen. Das System ist zu dem entartet, was es stets zu bekämpfen vorgab: ein Instrument der Unfreiheit und Unterdrückung. Wir sind nicht frei, wenn wir gezwungen werden, Heimat, Familie und Freunde zu verlassen um irgendwo in der Fremde Geld zu verdienen, weil dies hier im Land nicht möglich sein soll. Wir sind nicht frei, wenn die Wut über die bestehenden Verhältnisse nur noch durch Konsum und Medien betäubt wird. Unser ganzes Volk ist nicht frei, wenn unsere Geschichte als eine Geschichte von Verbrechen niedergeschrieben wird und wenn Feiertage zu öffentlichen Schuldbekenntnissen verkümmern! Wir setzen einem System aus Egoismus, Heuchelei und Dekadenz eine selbstbewusste und politisch handlungsfähige Volksgemeinschaft entgegen. Wir machen deutlich, dass im Verlust des völkischen Selbstbestimmungsrechts der Schlüssel für all jene Probleme liegt, die das ganze Volk betreffen. Darum gehen wir am 20. Oktober in Wismar auf die Straße und fordern auch Dich auf, Dich gemeinsam mit uns an der Demonstration zu beteiligen! Los geht's um 12 Uhr am Hauptbahnhof. Lasst uns alle ein Zeichen setzten, dass Deutschland lebt! Denn Deutschland muss leben... Junge Nationalisten Mecklenburg und Pommern http://www.facebook.com/pages/Wir-wollen-Leben/149969635144440

"Wir wollen leben!" -- Demonstration am 20. Oktober in Wismar

19.07.2012, NPD Bayerntag 16 06 2012 mit Holger Apfel 2012 Mainleus HQ Teil7von7
  • NPD Bayerntag Sonnwendfeier mit kulturellem Beitrag

NPD Bayerntag 16 06 2012 mit Holger Apfel 2012 Mainleus HQ Teil7von7

19.07.2012, NPD Bayerntag 16 06 2012 mit Holger Apfel 2012 Mainleus HQ Teil5von7
  • Gesamtspielzeit: 1:02 Std. Bayerntag der NPD in Oberfranken Redner: Ralf Ollert, Sven Diem, Sascha Roßmüller, Holger Apfel Sportliche Wettkämpfe, sonnwendfeier mit kultureller Rede.

NPD Bayerntag 16 06 2012 mit Holger Apfel 2012 Mainleus HQ Teil5von7

19.07.2012, NPD Bayerntag 16 06 2012 mit Holger Apfel 2012 Mainleus HQ Teil4von7
  • Gesamtspielzeit: 1:02 Std. Bayerntag der NPD in Oberfranken Redner: Ralf Ollert, Sven Diem, Sascha Roßmüller, Holger Apfel Sportliche Wettkämpfe, sonnwendfeier mit kultureller Rede.

NPD Bayerntag 16 06 2012 mit Holger Apfel 2012 Mainleus HQ Teil4von7

19.07.2012, NPD Bayerntag 16 06 2012 mit Holger Apfel 2012 Mainleus HQ Teil3von7
  • Gesamtspielzeit: 1:02 Std. Bayerntag der NPD in Oberfranken Redner: Ralf Ollert, Sven Diem, Sascha Roßmüller, Holger Apfel Sportliche Wettkämpfe, sonnwendfeier mit kultureller Rede.

NPD Bayerntag 16 06 2012 mit Holger Apfel 2012 Mainleus HQ Teil3von7

19.07.2012, NPD Bayerntag 16 06 2012 mit Holger Apfel 2012 Mainleus HQ Teil2von7
  • NPD Bayerntag 16.06.2012 mit Holger Apfel 2012 Mainleus HQ Gesamtspielzeit: 1:02 Std. Redner Holger Apfel, Ralf Ollert, Sven Diem (JN), Sascha Roßmüller; Wettkämpfe Maßkrugstemmen und Baumstammwerfen Sonnwendfeier

NPD Bayerntag 16 06 2012 mit Holger Apfel 2012 Mainleus HQ Teil2von7

19.07.2012, NPD Bayerntag 16 06 2012 mit Holger Apfel 2012 Mainleus HQ Teil1von7
  • NPD Bayerntag 16.06.2012 mit Holger Apfel 2012 Mainleus HQ Gesamtspielzeit: 1:02 Std. Redner Holger Apfel, Ralf Ollert, Sven Diem (JN), Sascha Roßmüller; Wettkämpfe Maßkrugstemmen und Baumstammwerfen Sonnwendfeier

NPD Bayerntag 16 06 2012 mit Holger Apfel 2012 Mainleus HQ Teil1von7

02.07.2012, NPD-Protest gegen die Verab­schiedung des ESM
  • Der Bundestag hat den europäischen Fiskalpakt und den permanenten Euro-Rettungsschirm ESM gebilligt. Bei den namentlichen Abstimmungen am späten Abend des 29. Juni wurde die nötige Zweidrittelmehrheit jeweils deutlich übertroffen, knapp 80 Prozent aller 620 Abgeordneten stimmten zu. Zuvor hatte die NPD eine Kundgebung gegen die ESM-Verabschiedung auf dem Potsdamer Platz im Zentrum Berlins abgehalten, auf der der stellvertretende NPD-Parteivorsitzende Udo Pastörs, das NPD-Präsidiumsmitglied Ronny Zasowk und der wirtschaftspolitische Sprecher des NPD-Parteivorstandes Arne Schimmer sprachen.

NPD-Protest gegen die Verab­schiedung des ESM

08.06.2012, NPD-Nieder­sachsen: Wir stehen zu Deutschland, nicht nur beim Fußball!
  • http://www.npd-niedersachsen.de/ Seit einigen Tagen ist die DFB-Elf um Trainer Löw in ihrem EM-Quartier. Hierfür haben sich die Verantwortlichen passenderweise die altehrwürdige deutsche Stadt Danzig ausgesucht, in der man sich aus gutem Grund heimisch fühlen wird. Jetzt, wo die Deutschen wieder ihre schwarz-rot-goldenen Fahnen ausmotten um sich zu ihrem Land zu bekennen, startet auch die NPD wieder eine Kampagne zu Europas größtem Sportereignis. Zum "Public Viewing" werden in vielen niedersächsischen Städten EM-Planer an die Fußballfans verteilt. Auch anderweitig werden die Rudelschauplätze in den kommenden Wochen dafür genutzt werden, den Menschen deutlich zu machen, dass die DFB-Elf längst keine deutsche Fußballnationalmannschaft mehr ist. Wir stehen zu Deutschland - Nicht nur beim Fußball! http://www.npd-niedersachsen.de/

NPD-Nieder­sachsen: Wir stehen zu Deutschland, nicht nur beim Fußball!

06.06.2012, Nachgefragt - "Fachkräftemangel" und "Demograp­hischer Wandel"
  • Nachgefragt - Frank Franz (NPD-Bundespressesprecher) Themen: "Fachkräftemangel" und "Demographischer Wandel" Verweise: http://www.frank-franz.de https://www.facebook.com/frankfranz.2 https://www.facebook.com/npd.de

Nachgefragt - "Fachkräftemangel" und "Demograp­hischer Wandel"

27.04.2012, Nachgefragt - Frank Franz - NPD - Betreuungsgeld - Verbots­debatte - Mindestlohn
  • Nachgefragt - Frank Franz (NPD-Bundespressesprecher) Themen: Betreuungsgeld, Verbotsdebatte, Mindestlohn Verweise: http://www.frank-franz.de https://www.facebook.com/frankfranz.2 https://www.facebook.com/npd.de

Nachgefragt - Frank Franz - NPD - Betreuungsgeld - Verbots­debatte - Mindestlohn

14.04.2012, NPD solidarisch mit Opfern von Hochwasser und Kriminalität
  • "Die Menschen an der Grenze nicht alleine lassen!" "Es reicht" -- NPD-Abgeordnete Schimmer und Storr sprachen bei Grenzkriminalitäts-Demo in Ostritz Seitdem Ende 2007 mit der Erweiterung des Schengen-Raumes die Grenzkontrollen zu Polen und Tschechien aufgehoben wurden, gehören die Oberlausitz und Niederschlesien zu den Regionen in Deutschland mit der höchsten Kriminalitätsbelastung. Viele Menschen in Ostsachsen, gerade viele Selbstständige, stehen deshalb schon vor den Trümmern ihrer Existenz. In vielen Städten und Gemeinden an der Neiße sorgte dann das Hochwasser des Jahres 2010 dafür, daß viele Anwohner fast ihr gesamtes Hab und Gut verloren. Deswegen fand jetzt in der Neißestadt Ostritz unter dem Motto „Es reicht" eine Demonstration gegen Grenzkriminalität und gegen die mangelnde Unterstützung von Flutopfern durch die Staatsregierung statt. Um die Gefährdung des grenznahen Eigentums plastisch herauszustellen, hatte der Organisator der Demonstration, der Hotelier Hans-Peter Fischer, direkt neben dem Grenzübergang zu Polen eine private Grenzsicherungsanlage errichtet und mit mehreren großen Plakattafeln, die von der Bahnstrecke Görlitz -- Zittau aus gut zu sehen sind, auf sein Anliegen aufmerksam gemacht. Neben Hans-Peter Fischer, der das Desinteresse der Staatsregierung am Thema Grenzkriminalität beklagte und berichtete, alleine im Jahr 2012 das Opfer von sieben (!) Eigentumsdelikten geworden zu sein, sprachen auch die Zittauer NPD-Stadträtin Antje Hiekisch sowie die NPD-Landtagsabgeordneten Andreas Storr und Arne Schimmer. Vertreter der etablierten Parteien, die von Hans-Peter Fischer ebenfalls eingeladen worden waren, waren nicht zu der Kundgebung erschienen. Der Görlitzer Landtagsabgeordnete und innenpolitische Sprecher der NPD-Fraktion, Andreas Storr, kritisierte in seiner Ansprache die Leuchtturm-Strategie der Staatsregierung mit ihrer einseitigen Konzentration auf die drei Großstädte Dresden, Chemnitz und Leipzig.

NPD solidarisch mit Opfern von Hochwasser und Kriminalität

09.04.2012, JN-Segeltörn 2011
  • Die JN auf großer Fahrt. Du willst auch ein Teil unserer Gemeinschaft sein? Dann nimm Kontakt zu uns auf: www.aktion-widerstand.de

JN-Segeltörn 2011

23.03.2012, NPD-Kundgebung zur Innen­minis­terkonferenz in Berlin
  • Rund 50 Anhänger und Freunde der NPD hatten sich am Nachmittag des 22. März 2012 im Herzen Berlins versammelt, um gegen das Ansinnen der Innenministerkonferenz, ein erneutes Verbot der NPD auf den Weg zu bringen, zu protestieren.

NPD-Kundgebung zur Innen­minis­terkonferenz in Berlin

23.03.2012, Nachgefragt - Frank Franz - NPD
  • Nachgefragt - Frank Franz - NPD Fragen zum Euro und zur Verbotsdebatte.

Nachgefragt - Frank Franz - NPD

20.03.2012, NPD-Schul­torverteilung im Saarland
  • Im Saarwahlkampf geht die NPD an die Schulen. Auch die Jugend dort zeigt sich besonders offen für neue politische Ideen. Demzufolge ist die Resonanz auf unsere Jugendzeitschrift "Der Aktivist" auch ausgesprochen positiv. www.npd-saar.de www.frontdienst.de

NPD-Schul­torverteilung im Saarland

16.03.2012, Frank Franz - Verboten gut
  • Frank Franz - Verboten gut

Frank Franz - Verboten gut

16.03.2012, Frank Franz - Aufruf Landtagswahl 2012 im Saarland
  • Frank Franz - Aufruf Landtagswahl 2012 im Saarland

Frank Franz - Aufruf Landtagswahl 2012 im Saarland

13.03.2012, Frank Franz
  • Frank Franz

Frank Franz

09.03.2012, Jürgen Gansel (NPD) zum Wulff-Rücktritt
  • Der NPD-Abgeordnete im Sächsischen Landtag griff am 8.3.2012 den Rücktritt von Christian Wulff als Bundespräsident auf. In seiner Rede führte Jürgen Gansel unter anderem aus: "Der schamloseste Repräsentant der heutigen Absahner-Republik ist zweifelsfrei Christian Wulff, dem seine permanenten Vorteilsnahmen zum Verhängnis wurden. Als erster 'Verdiener des Staates' war er das genaue Gegenteil jenes ‚ersten Dieners des Staates', dessen 300. Geburtstag zumindest die NPD beging, also Friedrichs des Großen. Christian Wulff qualifizierte sich nicht etwa durch Volksnähe oder gar Volksbewußtsein, nicht durch Charisma, Überzeugungskraft und Widerspruchsgeist; nein, der CDU-Apparatschik qualifizierte sich gerade durch das Gegenteil: durch Ausländertümelei und Auslandshörigkeit, durch Anpasserei und Karrieresucht -- und durch den unsäglichen Spruch 'Der Islam gehört zu Deutschland'. Schnäppchen-Jäger und Gratis-Urlauber Wulff erhält nun auf Steuerzahlers Kosten einen jährlichen 'Ehrensold' von 199.000 Euro -- bewilligt von einem Vertrauten, den Wulff von der niedersächsischen Staatskanzlei ins Bundespräsidialamt mitgebracht hatte. Für gerade mal 20 Monate im Amt bekommt der abgewrackte Skandal-Präsident fast 200.000 Euro im Jahr -- 'Ehrensold' für einen Ehrlosen! ..."

Jürgen Gansel (NPD) zum Wulff-Rücktritt

15.02.2012, Gedenk­veran­stal­tungen 13.2.2012 Dresden
  • Rund 2.000 Teilnehmer beim Trauermarsch zum Gedenken an die Opfer des alliierten Bombenterrors vom 13./14. Februar 1945 Rund 2.000 geschichtsbewußte Deutsche sowie Gäste aus Finnland, Schweden, Norwegen, Tschechien, Rußland und den Niederlanden nahmen heute abend am traditionellen Dresdner Trauermarsch teil, um der Opfer der Zerstörung der Stadt durch alliierte Bomberflotten vor 67 Jahren zu gedenken. Entgegen der üblichen medialen Zahlenspiele konnten die Veranstalter vom „Aktionsbündnis gegen das Vergessen" eine für einen Wochentag beträchtliche Anzahl an Teilnehmern vermelden.

Gedenk­veran­stal­tungen 13.2.2012 Dresden

15.02.2012, Gedenk­veran­stal­tungen 13.2.2012 Dresden
  • Rund 2.000 Teilnehmer beim Trauermarsch zum Gedenken an die Opfer des alliierten Bombenterrors vom 13./14. Februar 1945 Rund 2.000 geschichtsbewußte Deutsche sowie Gäste aus Finnland, Schweden, Norwegen, Tschechien, Rußland und den Niederlanden nahmen heute abend am traditionellen Dresdner Trauermarsch teil, um der Opfer der Zerstörung der Stadt durch alliierte Bomberflotten vor 67 Jahren zu gedenken. Entgegen der üblichen medialen Zahlenspiele konnten die Veranstalter vom „Aktionsbündnis gegen das Vergessen" eine für einen Wochentag beträchtliche Anzahl an Teilnehmern vermelden.

Gedenk­veran­stal­tungen 13.2.2012 Dresden

02.02.2012, Aufruf - Unterstützung - Landtagswahl 2012 im Saarland - Frank Franz - NPD
  • Aufruf - Unterstützung - Landtagswahl 2012 im Saarland - Frank Franz - NPD

Aufruf - Unterstützung - Landtagswahl 2012 im Saarland - Frank Franz - NPD

30.01.2012, Jetzt NPD-Mitglied werden
  • Wie oft haben wir das alle schon gehört: „Man kann ja doch nichts tun..." Oder: „Die machen ja eh, was sie wollen" -- oder was es an ähnlich resignierten Kommentaren sonst noch gibt. Aber: Resignation ist das Falscheste, was man tun kann. Wer kämpft, kann verlieren -- wer die Hände dagegen gleich in den Schoß legt, der hat schon verloren. Es reicht einfach nicht, seinen Unmut nur am Stammtisch zu äußern oder alle paar Jahre bei der Wahl sein Kreuz zu machen. Jetzt an interessenten@npd.de schreiben oder unter www.npd.de/mitglied das Kontaktformular ausfüllen!

Jetzt NPD-Mitglied werden

08.01.2012, Nachgefragt 2 - Frank Franz
  • Nachgefragt 2 - Frank Franz

Nachgefragt 2 - Frank Franz

22.12.2011, Holger Apfel zum Jahresabschluß
  • Der NPD-Parteivorsitzende Holger Apfel läßt die Ereignisse der letzten Wochen noch einmal Revue passieren und gibt einen Ausblick auf die Schwerpunkte der Arbeit der NPD in den nächsten Wochen und Monaten.

Holger Apfel zum Jahresabschluß

Gehe zu Seite:   Zurück  1, 2, 3... 29, [30], 31, 32  Weiter
Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: